Gemeindeleben


Beiträge

Es gibt so viel Aufregendes, Spannendes, Lustiges, Interessantes...kurz Mitteilenswertes, was jedem/jeder von uns widerfahren ist oder noch widerfahren wird. Sei es ein tolles Rezept für den besten Kuchen der Welt, ein Film, der einem die Tränen in die Augen treibt, ein Buch, das uns die Nacht zum Tag werden lässt, eine brüllend komische Aufführung, eine Reise, die von jedem nachgereist werden muss…
Lassen Sie andere an Ihrer Erfahrung teilhaben und schreiben Sie einen kurzen Bericht darüber im Kirchenzettel.
Ich freue mich auf Ihr Erlebtes und bereite es redaktionell für den Kirchenzettel auf. Ihren Bericht können Sie mir unter stefan@tp-peterk.de zumailen, oder im Gemeindebüro bei Frau Janke abgeben.

Herzlichen Dank. S. Peterk

Bitte Textbeiträge und Bilder für homepage mit Email an:
webdesign@neu-buckow.de

oder auf Papier an das Gemeindebüro mit Hinweis: für die Website

 


Gemeinde-Versammlung 18.2.

Nach dem Gottesdienst am 18.02. kamen 30 Gäste und der GKR zur Gemeindeversammlung zusammen. Im Folgenden werden die wichtigsten
Besprechungspunkte zusammengefasst:

Jahresplanung

  • am Pfingstsonntag finden um 11:00 und um 14:00 Uhr die Konfirmationen statt
  • am Johannistag (24.06.) erfolgt die Verabschiedung der Jugendmitarbeiterin Clara Holm
  • am 30.06. feiert die Ganztagskita ihr 50jähriges Bestehen mit einem Fest für die gesamte Gemeinde

Gestaltung Kirchraum / andere Räume

  • Stuhlstapel sollen während der Gottesdienste z.B. mit Stellwänden verborgen werden
  • freier Zugang zur Kerzenwand soll gewährleistet sein (häufig durch Bestuhlung verstellt)
  • Bitte an Gruppen, dass Tische und Stühle sauber und ordentlichhinterlassen werden, ebenso die Küche.
  • Notausgänge und die Zugänge müssen frei bleiben

Heizung

  • Bauphase ist noch nicht abgeschlossen, da noch Mängel zu beheben sind
  • Regelung ist z.B. noch problematisch, aber bitte grundsätzlich auf Stufe 2 lassen (es gibt keinen Spareffekt beim Abdrehen der Heizung und anschließendem Wiederaufdrehen)

Adventsfest

  • das nächste Adventsfest findet am 2.12. statt
  • Helfer können sich gerne bei Tanja Peterk (E-Mail tanja@tppeterk.de) melden

Verschiedenes

  • es hat sich ein 2. Baubeauftragter neben Herrn Hauke gefunden:Danke an Ralph Ehmig

  • in der Küsterei ist eine Broschüre zur Rezertifizierung des Grünen
    Hahns einzusehen, oder auch käuflich zu erwerben

  • bei Anträgen bzw. Anliegen oder der Anmietung von Räumen ist der
    Dienstweg einzuhalten (Raummiete Frau Janke oder Pfr. Reiff, sonstige Anfragen über Pfr. Reiff)

  • der Kirchenkreis bittet um Bereitschaft, Datenschutzbeauftragte/r zu werden. Es sollen Mitarbeiter geschult werden, datenschutzrelevante Dinge zu beachten

Verabschiedung von Kaytee

 (Auszüge aus der Verabschiedungsrede von Claudia Bürger)
„Liebe Kaytee,
….. Das letzte Jahr war für dich sicher sehr aufregend. Die Arbeit in der Kita beinhaltete viel Neues: Ein anderes Bildungssystem, „wilde“ Kinder, die die meiste Zeit frei entscheiden können, womit sie sich beschäftigen und mit wem. Pädagoginnen, die keine Kittel zum Schutz vor Schmutz trugen und vieles mehr.
Dreimal musstest du deine Unterkunft wechseln, ...auf diese Weise hast du auch verschiedene Lebensstile kennen gelernt und konntest deinen Erfahrungsschatz über das Leben in Deutschland erweitern.
Als du bei uns im Team deinen Vortrag über dein Heimatland und die Kita deiner Tante gehalten hast, bist du aufgeblüht und hast uns mitgenommen in deine Welt. …
Das alles weicht sehr ab von unserer Art der Bildung in Berlin und hat dich am Anfang bestimmt irritiert, aber du hast es gut annehmen und akzeptieren können. Dass wir so viel Essen wegwerfen, hat dich gestört, zu Recht, liebe Kaytee. Wir werden weiterhin daran arbeiten, dies zu vermeiden. …
Danke für die gemeinsame Zeit und für die Einblicke, die wir in dein Leben haben konnten. Danke für die Unterstützung, die du uns mit Deiner Arbeit inder Kita gegeben hast und danke, dass wir dich kennenlernen durften.“
Dein Kita-Team Neu-Buckow

Vergrößern mit anklicken

Mit 55plus in der Sehitlik-Moschee

Es ist immer gut, mal über den eigenen Tellerrand des Glaubens zuschauen. Nach der Synagoge in der Rykestrasse und dem  MormonenTempel in  Freiberg hat die Gruppe 55plus sich diesmal für die Sehitlik-Moschee am  Columbiadamm entschieden.

Noch immer beeindruckt denken wir an unseren Besuch in der Moschee, die wir Ende Februar besuchten. Einige von uns waren noch nie in einem islamischen Gotteshaus und so war es eine gute Gelegenheit, etwas Neues kennenzulernen. Und wie schön dieses Bauwerk ist! Aber leider von den Temperaturen sehr kalt im Innern. Da half auch der flauschige Teppich wenig.Der Imam, Herr Jacob, erklärte uns die Grundlagen des Glaubens der Muslime, wies uns auf Unterschiede der einzelnen Gruppierungen hin, berichtete über die Geschichte dieser Moschee und beantwortete geduldig unsere unterschiedlichsten, auch brenzligen Fragen. Erstaunt waren wir, dass die Grundsteinlegung für den Neubau der Moschee 1999 erfolgte und 2005 eröffnet worden ist. Wir hatten sie älter geschätzt. Das von Sehit (dt. Märtyrer) abgeleitete Sehitlik bedeutet hier Friedhof. Die Moschee besteht aus drei Gebäuden, der Moschee, dem Kulturhaus und einer Erweiterung, die zur Zeit im Bau ist. Wenn Sie sich das untere Bild genau ansehen, entdecken Sie in dem riesigen Leuchter etwas gänzlich Unerwartetes. Schauen Sie genau hin – finden Sie die Straußeneier? Wozu die da sind? Sie halten an dieser prunkvollen Beleuchtung aus Zedernholz sämtliche Insekten fern. Man lernt nie aus!
Unser übliches gemeinsames anschließendes Essen bot wie immer die Gelegenheit zum Gedankenaustausch über das Erlebte und Herrn Barth für die Planung zu danken.Wir freuen uns auf den nächsten Ausflug mit der Gruppe 55plus. Unsere nächsten Ziele finden Sie im Aushang.
U. Sembritzki / M. Barth Fotos U. S.

Im Beitrags-Archiv:

KirchenZettel-Archiv